REBEL HEART Ragnar & Jaz (Der Fire Devils MC 4)

*Neu*Neu*Neu*

Ab sofort ist der vierte Band der Fire Devils-Serie online.  Bis zum 1. März könnt ihr das eBook  bei Amazon zum Einführungspreis von 99 Cent erwerben (KU-Nutzer lesen wie immer kostenlos). Hier gibt es eine kleine Leseprobe:

1. Kapitel
»Der Pfad der Gerechten ist wie das Licht am Morgen.«
Altes Testament

Police Department, Dreamtown
Ragnar
Konnte ein Tag eigentlich beschissener anfangen?
Wütend stapfte ich die Treppen zum Police Department hinauf.
Kaum war der neue Sheriff in der Stadt, wollte er uns anscheinend zeigen, wer die dickeren Eier hatte.
Bis jetzt hatte ich diesen Norman Gordon noch nicht zu Gesicht bekommen, aber es war das dritte Mal in dieser Woche, dass einer von uns Devils antreten musste.
Diesmal hatte es mich erwischt, und dabei war gerade erst Mittwoch. Wenn man also davon ausging, dass er mindestens einmal an jedem Tag der Woche einen von uns in sein Büro bestellte, standen die Chancen gut, dass er in etwa zwei Wochen jeden Devil persönlich kannte. Zumindest wusste ich schon, was mich in etwa erwarten würde.

Meine Laune wurde auch nicht besser, als mich ein weiblicher Cop von oben bis unten musterte und mir dann hochnäsig zu verstehen gab, dass ich noch Platz nehmen sollte. Der Sheriff würde mich dann holen.
Ich hatte schon Abraham Tanner, Gordons Vorgänger, nicht sonderlich gemocht und versprach mir nicht viel vom neuen Sheriff.
Vielleicht lag es einfach an den Uniformen, die die Typen trugen.
Geschniegelt und gebügelt agierten sie die meiste Zeit als Sesselfurzer und die Drecksarbeit mussten immer die rangniedrigeren Cops erledigen.

Gelangweilt fläzte ich mich in den Stuhl und streckte meine langen Beine aus. Amüsiert malte ich mir aus, wie lustig es wäre, wenn einer dieser Lackaffen über meine Füße stolpern würde.
Im Police Department war nicht viel los. Dreamtown war ein beschauliches Städtchen, und die Kriminalitätsrate war ziemlich gering im Vergleich zu anderen Städten mit der gleichen Einwohnerzahl.

Die Tür zum Büro des Sheriffs ging auf und ich blickte auf.
Heraus trat eine junge Frau, die sofort meine Aufmerksamkeit erweckte.
Ihre Frisur war ein Hingucker. Während sie über dem linken Ohr ihren Schädel rasiert hatte, trug sie ihre blau und pink schillernden Haare auf die andere Seite frisiert und zu einem Zopf geflochten, der ihr über die rechte Schulter fiel.
Als sie sich umdrehte, erkannte ich ein Lippenpiercing und mehrere Ohrlöcher, in denen kleine silberne Ringe baumelten.
Wahrscheinlich hatte man sie beim illegalen Anschaffen auf dem Straßenstrich erwischt.
Sie schloss die Tür hinter sich und ging an mir vorbei, ohne über meine langen Beine zu stolpern.
Ich blickte ihr hinterher und bemerkte anerkennend den knackigen Hintern in der löchrigen schwarzen Jeans.
Ein bunter Batikbeutel hing über ihrer Schulter und baumelte an ihrer Hüfte.
Ich hatte sie hier noch nie gesehen. Vielleicht war sie neu zugezogen oder einfach nur auf der Durchreise.
Hätte ich jetzt nicht diesen völlig überflüssigen Termin beim Sheriff, würde ich sie vielleicht sogar ansprechen, weil mich ihre verrückte Erscheinung neugierig machte. Gerade als ich mit dem Gedanken spielte, ihr nachzugehen, ging die Tür auf und ein Mann, ich schätzte ihn auf Mitte fünfzig, trat heraus.
»Mr. Svennson?«
Ich nickte und sprang auf.
»Ich bin Sheriff Norman Gordon«, stellte er sich knapp vor, vermied es aber, mir die Hand zu geben. Auch gut. Ich mochte Körperkontakt mit Menschen, die mir nichts bedeuteten, sowieso nicht.
Er deutete mir an einzutreten und schloss die Tür hinter uns.
»Bitte nehmen Sie Platz.«
Der Stuhl, auf den ich mich setzte, ächzte unter meinem Gewicht.
Neugierig starrte ich ihn an. Ich hatte nicht vor, irgendetwas zu sagen, bevor er es tat.

»Wahrscheinlich fragen Sie sich, weshalb ich Sie hergebeten habe«, begann er.
Ich verschränkte die Arme und wartete auf eine Erklärung.
»Nun, mein Vorgänger, Abraham Tanner, hat, wie mir zu Ohren gekommen ist, einige Geschäfte, sagen wir mal – gebilligt. Ich werde das nicht tun. Um es gleich vorab klarzustellen.«

Häh? Ich wurde nicht ganz schlau daraus, was er meinte. Sicherheitshalber schwieg ich weiter und musterte ihn stattdessen eingehend.
Er trug sein grau meliertes Haar militärisch kurz geschnitten und überhaupt sah er ziemlich steif aus. Die Uniform saß perfekt und ich konnte mich des Eindrucks nicht erwehren, dass hier ein Hüter von Recht und Ordnung vor mir saß, mit dem nicht zu spaßen war.
»Sie gehören zum ortsansässigen Rockerclub Fire Devils, richtig?«
Witzbold. Schließlich prangte auf meiner Kutte unübersehbar das Colour des MCs. Erwartete er jetzt wirklich eine Antwort von mir?
Anscheinend, denn er sah mich fragend an.
»Richtig. Ich bin Sergeant at Arms«, sagte ich schließlich.
»Was bedeutet?«, hakte er nach.
Ich war mir ziemlich sicher, dass er genau wusste, was ein Sergeant at Arms zu tun hatte, und verdreht genervt die Augen.
»Hören Sie, Sheriff. Sie haben in den letzten drei Tagen drei Männer meines Clubs antreten lassen, und jetzt wollen Sie mir weismachen, dass Sie nichts über meine Stellung im Club wissen?«

Zu meiner Überraschung lächelte er. Aber nur ganz kurz, sodass ich fast dachte, ich hätte mich getäuscht.
»Sie haben recht, Mr. Svennson. Natürlich weiß ich es längst. Ich habe in Nevada in einem Sonderermittlerteam für Bandenkriminalität gearbeitet. Die Rangordnung eines MCs ist mir also vertraut.
»Moment!«, warf ich ein, denn jetzt nahm das Gespräch eine Richtung an, die ich nicht tolerieren wollte. »Ein MC hat nicht zwangsläufig einen kriminellen Hintergrund.«

Gordon beugte sich vor und starrte mich aus seinen blaugrauen Augen an.
»Nicht immer. Aber meistens schon«, antwortete er.
»Was wollen Sie von mir?«, fragte ich genervt. Mir war bewusst, dass es Menschen gab, die einen Kuttenträger schon deshalb verurteilten, weil er die Farben seines Clubs trug und ein Motorrad fuhr. Was der Sheriff jedoch andeutete, ging mir gewaltig auf den Sack.

Gordons Gesicht nahm einen harten Ausdruck an. Er erinnerte mich an die Mimik, die Navy manchmal zur Schau trug. Unerbittlich und grimmig.
Er deutete mit zwei Fingern seiner Hand auf seine Augen, dann auf mich.
»Ich werde Sie und Ihren Club im Auge behalten.«

Ich stand auf. Was für ein Arsch. Glaubte er, ich hatte jetzt Angst vor ihm?
»Da bin ich aber froh, Mr. Gordon. Dann können meine Jungs und ich ja ganz beruhigt sein und endlich ruhig schlafen«, sagte ich, und den Sarkasmus in meiner Stimme konnte er unmöglich überhört haben.
Er ließ mich unbehelligt gehen.
Draußen kniff ich die Augen zusammen. Die Sonne blendete mich.
Während ich mir eine Zigarette aus der fast leeren Packung schüttelte, dachte ich über den neuen Sheriff nach.
Glaubt er tatsächlich, uns einschüchtern zu können, wenn er uns so kam?
Ich machte ein paar hastige Züge und schnippte dann die Kippe auf die Straße.
Hätte Gordon das gesehen, hätte er mich wahrscheinlich gleich in U-Haft gesteckt …
Bei meiner Harley angekommen, sah ich aus dem Augenwinkel die Hippie-Tussi. Sie saß auf einem Betonpfeiler, der zur Abgrenzung der Parkplätze vor dem Department diente.
Interessiert beobachtete ich, was sie tat. Irgendetwas an ihr weckte meine Neugierde. Vielleicht weil sie so eine schillernde Erscheinung war, die man nicht jeden Tag in Dreamtown zu sehen bekam.
Sie schien einfach nur dazusitzen, hatte die Augen geschlossen und streckte ihr Gesicht in die Sonne.
Als hätte sie meine Blicke gespürt, öffnete sie die Augen und sah mich geradewegs an.
Ich fühlte mich ertappt.
Fuck, plötzlich kam ich mir vor wie ein Spanner.

»Hi«, rief sie mir zu und grinste mich frech an.
Ich nickte ihr lediglich zu und schwang mich auf den Sattel meiner Maschine.
Plötzlich kam mir die Gelegenheit, sie anzusprechen, nicht mehr so reizvoll vor. Wahrscheinlich würde ich sie sowieso nie wieder sehen.
Der satte, unverwechselbare Klang meines Babys war Musik in meinen Ohren.
Ich bemerkte, dass sie mich beobachtete, als ich meinen Helm aufsetzte und schließlich auf die Straße einscherte.

Heute war ich dran, Amy aus der Vorschule zu holen, also musste ich mich sputen. Auch wenn die Kleine liebend gerne auf meiner Harley mitgefahren wäre, Blood würde mich umbringen, wenn ich sie damit nach Hause bringen würde.
Also fuhr ich ins Clubhaus und stieg in den Jeep um.
Mein Bruder und V. P. der Devils, Blood, hatte uns ziemlich überrascht mit der neuen ›Familiennummer‹. Bisher war er weder der große Kinderfreund noch der Mann für eine feste Beziehung gewesen. Als die dunkelhäutige Angel Jordan in sein Leben trat, änderte sich das allerdings. Ich grinste vor mich hin. Lange vor ihm hatte ich gewusst, dass diese Frau meinen Freund zähmen würde. Aber wenn ich eine Andeutung darüber machte, wurde er beinahe aggressiv und bot mir eine Abreibung an.

Ich lenkte den Wagen zur William Anderson Vorschule und reihte mich in die Schlange der Wartenden ein.
An die abfälligen Blicke der anderen Eltern hatten meine Brüder und ich uns gewöhnt.
Wenn diese ›Möchtegern-Elitefamilien‹ wüssten, dass es unter den hochrangigen Bürgern unserer hübschen Stadt mehr Abschaum gab als in den einfachen Arbeiterfamilien, wären sie sicher überrascht.
Genau das war nämlich der Grund, weshalb Angels Tochter in diese Vorschule ging und stets von einem von uns abgeholt wurde.
Morgens übernahm diesen Part immer Blood selbst. Nachmittags wechselten wir uns ab.

Während ich wartete, gingen mir die Ereignisse der letzten Wochen durch den Kopf.
Iron, unser Pres, war immer noch mit seiner Ol’ Lady in Irland, wo sie als Zeugin in einem großen Prozess gegen ihren Ex-Verlobten aussagen musste. Wenn sie nicht bei Gericht waren, erkundeten sie die Insel, auf der Enya aufgewachsen war.
Sollten sie ruhig. In Dreamtown war zwar viel passiert seit ihrer Abreise, doch Blood hatte alles im Griff.

Frisco, unser Bruder aus dem Chapter in Sacramento, hatte hier Wurzeln geschlagen und überlegte, zu uns überzuwechseln. Der lässige Kerl mit dem Rauschebart würde gut zu uns passen und deshalb nahm ich an, dass früher oder später die Abstimmung über seine Aufnahme positiv ausging.
Der Schulgong ertönte und ich stieg aus. Gleich würde die kleine Amy über den Vorhof laufen und sich suchend umblicken.
Unweit von mir unterhielten sich zwei topgestylte Frauen und sahen immer wieder verstohlen zu mir herüber.
»Unmöglich! … Diese Frisur … ständig irgendwelche anderen … und dann die Kleidung … passen überhaupt nicht hierher.«
Natürlich, sie redeten über mich und meine Kumpels.
Spießer! Sollten sie ruhig glauben, dass Anzugträger bessere Kerle waren. Wenn sie wüssten …
Ich drehte mich zu ihnen um und setzte zu einem breiten Grinsen an. Abrupt unterbrachen sie ihr Gespräch und sahen mich argwöhnisch an.
Genau in dem Moment, als ich überlegte, ob ich etwas echt Nettes über ihre Botox-gepushten Lippen sagen sollte, kam Amy angelaufen.
»Hallo, Wickie!«, rief sie mir schon von Weitem freudestrahlend zu.
Ein Seufzen entwich mir. Die Kleine hatte einen Narren an mir gefressen, und wenn sie nicht an Blood hing wie eine Klette, hielt sie sich an mich. Der Spitzname, den sie mir verpasst hatte, belustigte alle, und gerade in diesem Augenblick machte er das Bild des bösen Bikers total zunichte.
Ich begrüßte sie mit Getto-Faust – das liebte sie – und hielt ihr dann die Wagentür auf.
»Bloß schnell weg hier«, zwinkerte ich ihr zu. »Diese beiden Tussis sind der Meinung, dass Kerle wie ich hier nichts zu suchen haben.«

DIRTY DEAL Blood & Angel (Der Fire Devils MC 3)

1. Kapitel
»Das Schicksal mischt die Karten, wir spielen.«
Arthur Schopenhauer

Red Velvet, Dreamtown
Blood

»Heilige Scheiße, Blood, muss das sein?«, brüllte Redneck angepisst, als ich die Tür zu einem der Zimmer aufriss und mitten in eine heiße Nummer platzte.
Ups, der Kerl steckte mit dem Kopf zwischen den Schenkeln einer rothaarigen Schönheit und sein Gesicht glänzte von ihrem Saft. »Ja, muss es«, antwortete ich ungerührt und blieb stehen, obwohl er versuchte, mich mit einer Handbewegung aus dem Zimmer zu scheuchen. »Es ist wichtig. Ich muss wissen, ob du Turbo gesehen hast! Und wenn ja, ob du weißt, wo er sich verdammt noch mal rumtreibt.«

Knurrend stand Redneck auf und drehte mir den Rücken zu. Während er in seine Hose schlüpfte, sagte er zu der Kleinen: »Ich komme darauf zurück, Süße. Aufgeschoben ist nicht aufgehoben.«
Das Mädchen zuckte mit den Schultern und sprang auf. Völlig ungeniert verließ sie, nackt, wie sie war, das Zimmer.
»Tut mir leid, Bro, aber Iron ist beunruhigt. Weißt du etwas über Turbo?«, fragte ich und verkniff mir ein Grinsen. Redneck stand total auf Rothaarige, auf echte, wohlgemerkt und fand mein Hereinplatzen gar nicht lustig.
»Bin ich sein Kindermädchen?«, gab mein Freund angepisst zurück.
Okay, ich hatte ihm seinen Fick vermasselt, aber es half nichts. Irgendetwas an der Sache mit Turbo war merkwürdig. Dass Trouble ebenfalls unauffindbar war, machte die Sache nicht besser.

»Du hängst doch ab und zu mit ihm rum, hätte ja sein können, dass du etwas weißt. Hat er vielleicht ein Mädchen?«
»Turbo? Nicht dass ich wüsste. Seit Neuestem scheint er sich ziemlich intensiv um den neuen Prospect zu kümmern.«
»Gonzo oder Trouble?«, fragte ich. Das war mir neu. Prospects waren immer willkommen, um Aufgaben zu erledigen, die man selbst nicht gerne übernahm, aber dass Turbo sich mit einem Anwärter besonders abgab, war bisher noch nie geschehen.
»Trouble«, antwortete Redneck und zog sich seine Kutte über.
Interessant. Der Kleine schob mehr Wache als nötig bei Meghan, Turbos Cousine, vielleicht kam daher diese neue ›dicke Freundschaft‹.
Bisher hatte unser Turbo für nichts anderes Interesse als Bikes. Der Schrauber lebte für die Werkstatt, die der Club betrieb, und machte seine Sache auch hervorragend. Die Einnahmen waren bereits wenige Wochen nach der Eröffnung nicht zu verachten und außerdem sehr willkommen. Gerade jetzt, wo die Vietnamesen herumzickten, weil die verdammten Ghosts versuchten, unsere Lieferungen abzufangen. Erst letzte Woche war es ihnen gelungen, einen Truck, der bis obenhin mit Ware gefüllt war, abzufackeln.
Iron hatte den richtigen Riecher gehabt, als er vorschlug das Devils Wheels – Costumbikes zu eröffnen.
Wenn jetzt allerdings der wichtigste Mann in der Werkstatt verschwunden war, hatten wir schon wieder ein Problem. Ganz zu schweigen davon, dass er ein Bruder war, der möglicherweise in Gefahr schwebte.
Redneck und ich gingen nebeneinander die Treppe hinunter und ich murmelte vor mich hin: »Komisch, weder ihn noch den Kleinen kann man telefonisch erreichen. Ob das mit der Sache zu tun hat, über die wir abgestimmt haben?«
»Schon möglich. Turbo war ganz heiß darauf, diesen Kartell-Boss zu treffen. Dass er überstimmt wurde, hat ihn hart getroffen. Aber der Prospect? Ich weiß nicht …«, gab Redneck zurück.
»Immer noch sauer, weil ich dich von der rothaarigen Muschi weggeholt habe?«, fragte ich und klopfte meinem Kumpel versöhnlich auf die Schulter.
Er brummte irgendetwas Unverständliches und steuerte auf die Bar zu, die im Eingangsbereich unseres Nobelpuffs lag. Delia, die Chefin des Hauses, nickte uns zu und stellte unaufgefordert einen Whiskey für Red und eine Coke für mich auf den Tresen. Sie wusste, dass ich dem Alkohol abgeschworen hatte. Die hübsche Blondine kannte uns Jungs genau und auch jede unserer Vorlieben. Heute zog sie einen Schmollmund.
»Danke, Delia«, sagte ich und nahm einen Schluck. »Was ist los? Warum so angepisst?«, fragte ich höflichkeitshalber.
Sie legte ihren Mörderbusen auf den Tresen und beugte sich zu mir herüber. Das winzige Oberteil, das sie trug, bedeckte gerade mal ihre Nippel.
»Sag mal, was ist mit Navy los? Hat vor zwei Tagen fluchtartig das Zimmer verlassen, gerade als ich ihm so richtig schön den Schwanz lutschen wollte. Bisher hat er sich nie so eine Gelegenheit entgehen lassen, aber diesmal sah er aus, als wäre der Leibhaftige hinter ihm her.«

»Schätzchen, ich fürchte, Navy ist für immer verloren.« Ich senkte die Stimme und sah sie feierlich an. »Er wird wohl nur noch einer Frau erlauben, seine Kronjuwelen zu kraulen. Runa … seiner Ol’ Lady«, ergänzte ich.
Ich hoffte, dass ich recht damit hatte und Navy mit Runa ins Reine kam. Sie war die erste Frau, der es gelungen war, sein versteinertes Herz zu berühren. Iron hatte ihn losgeschickt, damit er ihr endlich die ganze Wahrheit über den Einsatz erzählt, bei dem sein Waffenkamerad, ihr Bruder ums Leben kam. Der ehemalige SEAL war ein prima Kumpel, doch in letzter Zeit war er ziemlich neben der Spur gewesen. Nachdem er uns gegenüber damit herausgerückt hatte, was ihn all die Jahre so quälte, konnten auch alle verstehen, warum er letzte Woche so ausgetickt war.
Ich wünschte es dem Jungen von Herzen. Tatsache war, dass Frauen bessere Menschen aus uns Männern machten. Das beste Beispiel war unser Pres. Iron und Enya waren ein tolles Paar. Und es war nicht zu leugnen, dass sie ihn ein wenig gezähmt hatte.

Delia riss überrascht die Augen auf. »Wieder einer von euch Prachtexemplaren unter der Haube ‒ was für eine Verschwendung«, seufzte sie, nachdem sie sich wieder gefangen hatte.
»Ich bin noch frei«, zwinkerte ich ihr zu. »Allerdings nicht heute. Der Pres erwartet mich.«
Ich gab Red die Anweisung, dass er weiterhin versuchen sollte, Turbo oder Trouble zu erreichen, und schärfte ihm ein, seine restliche Dienstzeit im Empfangsbereich abzusitzen. Wenig später war ich unterwegs zu der Lagerhalle an der Interstate 4.

Angel
Ich hielt die Augen geschlossen und löste mich gedanklich von meinem Körper. Manchmal gelang es mir, das, was gerade mit mir geschah, völlig auszublenden.
Denn wenn ich überleben wollte, hatte ich keine andere Wahl. Der Versuch, an etwas Schönes zu denken, während fremde Männerhände meine Brüste kneteten, sodass mit Sicherheit blaue Flecke zurückblieben, hatte ich mir mühsam antrainiert. Das einzig Schöne in meinem Leben war meine süße, kleine Amy. Um ihr ein Leben in Armut zu ersparen, verkaufte ich meinen Körper. Es war gefährlich, dies in meiner eigenen Wohnung zu tun, während sie im Nebenzimmer schlief, doch ich hatte keine Wahl.
Amys Vater und ich hatten uns getrennt. Anfangs zahlte er noch Unterhalt für seine Tochter, bis die Zahlungen irgendwann ausblieben.
Viel später erfuhr ich, dass Ben einen tödlichen Autounfall gehabt hatte. Sein bester Freund hatte mir die Nachricht überbracht und hat betreten in meiner Wohnung gestanden, als ich weinend zusammenbrach.
Ich weinte nicht um meinen Ex. Ich vergoss die bitteren Tränen, weil mir bewusst wurde, dass ich nun ganz alleine dastand. Mein Job als Kassiererin wurde miserabel entlohnt, und wenn ich die Miete bezahlt hatte, blieb kaum etwas für uns beide übrig. Den Beitrag für die Kindertagesstätte, in der Amy während meiner Arbeitszeit untergebracht war, würde ich nicht mehr aufbringen können. Kurz: Das Geld ihres Erzeugers fehlte hinten und vorne! Unsere Wohnung war nicht viel größer als ein Rattenloch. Die Gegend war übel. Gewalt, Mord und Totschlag waren an der Tagesordnung. Keine Nacht verging, ohne dass Polizeisirenen uns aus dem Schlaf rissen. Mir war klar, dass ich hier wegziehen und mein Leben umkrempeln musste.
Der erste Schritt war die Suche nach einer neuen Wohnung. Als alleinerziehende Mutter mit einem billigen Aushilfsjob hatte ich schlechte Chancen. Ich war so verzweifelt, dass ich etwas tat, was wohl der Einstieg in dieses Leben war. Ich prostituierte mich. Ein Job, den ich hasste, der aber unser Überleben sicherte.
Der Besitzer des Hauses in der Harlington Street machte keinen Hehl daraus, dass er bereit war, mir gegen gewisse Gefälligkeiten die Wohnung zu vermieten.
Es hatte mich einige schlaflose Nächte gekostet und schließlich ließ ich mich aus purer Verzweiflung darauf ein. Mit zusammengebissenen Zähnen, die Finger in die Bettlaken gekrallt, ertrug ich es, dass er sich grunzend auf mir austobte. Er schwitzte stark und stank schrecklich, aber zum Glück brauchte er nicht lange, um zu kommen.
Tagelang hatte ich mich schmutzig gefühlt, mich vor mir selbst geekelt und mir unter der Dusche die Haut wund geschrubbt.
Aber ich konnte mit meinem kleinen Mädchen in die neue Wohnung ziehen und sie aus diesem Drecksloch rausschaffen.

Mein Freier grunzte gerade laut, rieb sein Gesicht an meinen Brüsten und rammte mir immer wieder seinen Schwanz heftig zwischen die Schenkel. Als er kam, schlug er seine Zähne in meine rechte Brust. Es kümmerte ihn nicht im geringsten, dass ich laut aufschrie. Erst als seine pumpenden Hüftbewegungen nachließen, lockerte er seinen Biss und ließ von mir ab. Ich stieß ihn von mir herunter und spürte etwas Warmes, Feuchtes, als ich mit der Hand nach der schmerzenden Stelle tastete.
Meine Finger waren voll Blut.
Ich konnte ihn nicht rausschmeißen, er hatte noch nicht bezahlt, und wenn ich mich nicht vorsah, wäre die ganze Qual umsonst gewesen. Also machte ich gute Miene zum bösen Spiel und murmelte: »Entschuldige, ich muss mal …«
Der Kerl kam regelmäßig und ich war auf Stammkunden wie ihn angewiesen.
Im Bad tupfte ich mir vorsichtig mit einem Waschlappen das Blut ab und besah mir die Bisswunde. Dieses Arschloch hinterließ immer irgendwelche Male auf meinem Körper ‒ als wollte er mich kennzeichnen. Wie ich ihn hasste!
Der Biss schmerzte tierisch, hatte aber zum Glück aufgehört zu bluten. Hastig warf ich mir meinen seidenen Kimono über und verknotete ihn. Die Show war vorbei, er hatte bekommen, was er gebucht hatte und ich wollte ihn nicht auf irgendwelche weiteren Gedanken bringen, indem ich nackt aus dem Bad kam.
Gerade als ich die Tür öffnete, sah ich, wie er die Hand auf die Klinke zu Amys Kinderzimmertür legte.
Ich registrierte, dass er immer noch nackt und sein Geschlecht bereits wieder steif war.
Meine Kleine! Oh Gott, dieser Perverse war im Begriff das Kinderzimmer zu betreten …
»Du dreckiges Schwein. Verschwinde. Hau ab!«, kreischte ich und es war mir in dem Moment scheißegal, dass ich im Begriff war, einen guten Kunden zu verlieren. Mein Kind war tabu.

Der Gesichtsausdruck, mit dem er mich betrachtete, bescherte mir Gänsehaut am ganzen Körper. Seine Augen blickten gierig und ich erwartete fast, er würde zu sabbern beginnen.
»Stell dich nicht so an!«, antwortete er barsch. »Ich bin dein bester Kunde, und wenn deine Kleine mitmachen würde, wäre ich bereit, mehr zu bezahlen.«

»Nur über meine Leiche!«, rief ich und ging rückwärts zur Garderobe. In der obersten Schublade der Kommode lag eine Pistole. Ich war nicht so leichtsinnig, sie tagsüber dort aufzubewahren. Allerdings legte ich sie abends, wenn meine kleine Maus im Bett war, immer dort hinein, um mich schützen zu können, falls einer meiner Freier aufdringlich wurde.
Hektisch fummelte ich nach dem Knauf und zog die Lade auf. Der Typ drückte die Klinke hinunter und machte die Tür einen Spalt auf. Sein Atem ging heftig und ich tastete verzweifelt nach der Waffe, ohne ihn aus den Augen zu lassen.
Das Magazin war voll. Ich entsicherte und zog den Schlitten zurück, um eine Patrone in das Patronenlager zu repetieren. Als ich den Pistolengriff mit beiden Händen fest umklammerte und auf ihn zielte, zitterte ich wie Espenlaub.
»Verschwinde! Sofort«, sagte ich mit so viel Autorität, wie ich aufbringen konnte.
Er drehte sich zu mir um, und als er die Waffe in meiner Hand sah, erstarrte er.
»He, was soll das?«, fragte er unsicher und ich konnte ihm förmlich ansehen, dass er abwog, ob ich tatsächlich auf ihn schießen würde oder nur bluffte.
»Ich schieße wirklich«, sagte ich mit fester Stimme und beantwortete damit seine unausgesprochene Frage. Ich hatte keine Angst um mich. Seit zwei Jahren machte ich diesen Job und hatte gelernt, dass die Männer, die mich aufsuchten, selten gefährlich waren. Sie wollten ihre Bedürfnisse befriedigen und bekamen bei mir, was sie brauchten. Einst war ich eine unbekümmerte junge Frau gewesen. Jetzt war ich eine Nutte, die ihrem Geschäft professionell nachging. Doch wenn meine Tochter in Gefahr war, würde ich nicht zögern.

Endlich hob er die Hände hoch und versuchte, beschwichtigend zu lächeln.
»Los, zieh dich an! Schnell! Und dann verschwindest du«, forderte ich.
Anscheinend hing er an seinem Leben, denn er holte hastig seine Klamotten aus dem Schlafzimmer und stieg eilig in seine Hose. Ich ließ ihn nicht aus den Augen und hielt die Pistole nach wie vor auf ihn gerichtet.
Zum Glück konnte er nicht wissen, dass ich eine miserable Schützin war. Als ich mir die Glock 26 gekauft hatte, war mir wichtig, dass sie in meine Handtasche passte, leicht zu handhaben war und vor allem günstig. Auf Anraten des Mannes im Waffenladen hatte ich mir die handtaschentaugliche 9 mm ›Baby Glock‹ zugelegt und war dann auf einem Schießstand gewesen und hatte einige Schüsse abgefeuert. Das Fazit war: Ich hatte nicht einen gezielten tödlichen Treffer auf die Zielscheibe, die die Umrisse eines Mannes zeigte, abgegeben. Mein Standnachbar kommentierte meine Schießübungen trocken: »Nun ja, wenigstens haben Sie ihn einmal am Knie und einmal in den Arm getroffen. Um jemanden in die Flucht zu schlagen, reicht das völlig aus.«

Endlich verließ er fluchtartig die Wohnung. Bevor er die Tür hinter sich zuzog, zischte er: »Leg dich nicht mit mir an. Wage es nicht. Du weißt hoffentlich noch, was ich für eine Macht habe!«
Ich vergewisserte mich, dass er tatsächlich die Treppe hinunterging, legte den Sicherheitsriegel vor und brach in Tränen aus. Dann lehnte ich mich gegen die Wand und rutschte langsam daran herunter. Schließlich saß ich auf dem Boden und hielt die Pistole immer noch fest umklammert. Er war kein Mann, dem man drohen konnte, im Gegenteil …

Trailer zu HOT WHEELS

cover_hot_wheels_120x180mm

Weihnachten ist vorbei und in ein paar Tagen endet auch das Jahr 2015.
Meine kleine Auszeit mit der Familie hat mir gut getan, auch wenn ich nicht ganz untätig war.
Meine neuer Roman HOT WHEELS Iron & Enya wird ab 02.01.2016 exklusiv als eBook bei Amazon erscheinen.
Für kurze Zeit zum Einführungspreis von 0,99 €, danach zum regulären Preis für 3,99 €.
Wer sich schon mal einen kleinen Einblick verschaffen möchte, kann sich gerne den Trailer dazu ansehen.