Weihnachtswahnsinn – aus dem Alltag einer Zustellerin

Alle Jahre wieder …

beginnt der Weihnachtswahnsinn für die Zusteller der Deutschen Post meistens schon im September, steigt im Oktober kräftig an und erreicht seinen Höhepunkt … meistens erst an Heilig Abend. Ja. Richtig. Die letzten Tage vor dem besinnlichen Fest sind noch einmal Stress pur. Die Zusteller verlassen sehr früh das Haus und kehren sehr spät zurück. In der Zeit dazwischen schleppen sie Weihnachtskarten- und Briefe, Werbung, Zeitschriften und natürlich Unmengen an Päckchen, Paketen und Warensendungen. Wenn sie Glück haben bei trockenem Wetter und freien Straßen, mit weniger Glück bei Kälte, Regen, Schnee und Eis.

Was sich viele Kolleginnen und Kollegen, die in der Stadt arbeiten,  gar nicht vorstellen können, ist bei uns auf dem Land doch sehr real. Die Schneeketten müssen mit, wenn man auf dem Land zustellt.

Es ist kalt, es hat geschneit wie verrückt. Auto vom Schnee befreien, Scheibe abkratzen und dann beten, dass der Diesel anspringt.

Puh, geschafft. Jetzt beladen. Die Pakete und Päckchen türmen sich, wollen eingescannt und mit Bedacht eingeladen werden. So viel wie möglich muss mit und was ich zuerst brauche sollte nicht ganz hinten liegen. Logisch, oder? So, das wäre auch erledigt und jetzt dick einpacken, denn es ist schweinekalt. Die dicken Winterstiefel, Schal, Mütze und Handschuhe (mit denen man nicht gut arbeiten kann, weil sie einen einfach behindern) und die Winterjacke, dann kann es losgehen. Die Hauptstraßen sind geräumt und gestreut, es geht gut voran. Aber leider habe ich heute wieder den Bezirk außerhalb der Stadt. Erfahrungsgemäß liegen hier immer ein paar Zentimeter mehr Schnee und die Wege zu den einzelnen Gehöften, die ich anfahren muß sind wegen dem vielen Schnee nur noch zu erahnen. Ich setze den Blinker und verlasse die Hauptstraße. Fahre mit einem mulmigen Gefühl den Hügel hinunter, der mich zu einem kleinen bewohnten Schlösschen führt. Es ist nur im Winter, wenn die Bäume kahl sind von der Straße aus zu erahnen. Räumdienst? Fehlanzeige! Das ist ein Privatweg, den die Stadt nicht anfährt um ihn zu räumen. Hier ist der ungeteerte Weg höchstens glatt gefahren, also schön langsam, damit ich ja nicht ins Rutschen komme. Unten angekommen, atme ich erst mal auf. Vor dem großen schmiedeeisernen Tor halte ich an und stehe fast bis zu den Knien im Schnee als ich aussteige. Schnell die Briefpost und die Pakte aus dem Auto zusammensuchen und dann ab durch das Tor, zum Schlösschen. Zum Glück macht gleich jemand auf, sodass ich mich schnell wieder auf den Rückweg machen kann.
Da beginnt dann aber das Problem. Runter ging, aber rauf? Keine Chance. Mitten im Berg lässt mich das Auto im Stich und ich fluche laut. Mist. Muss ich tatsächlich die Schneeketten aufziehen?
Ja! Ich muss!
Ich setze vorsichtig zurück um den Wagen auf einem geraden Stück anzuhalten. Dann geht es los. Zwar habe ich schon einmal bei trockenem Wetter geübt und weiß theoretisch, wie die blöden Dinger anzubringen sind, doch die klammen Finger und der viele Schnee machen es mir nicht leicht. All das kostet mich Zeit. Kostbare Zeit an Tagen wie diesen, wenn das Auto bis unters Dach vollgestopft ist und ich sogar noch mindestens einmal nachladen muss, um all die Pakete zuzustellen.
Aber ich schaffe es und komme – oh Wunder, auch den Berg hoch. Bevor ich auf die „richtige Straße“ fahre, müssen aber die Schneeketten wieder abmontiert und im Auto verstaut werden. Wieder braucht das Zeit, die ich eigentlich nicht habe …

Die Stunden verfliegen irgendwie und ich habe das Gefühl, mein Auto wird nicht leer. Mein Magen knurrt, die Finger sind klamm und die Laune auf dem Tiefpunkt. Viele denken vielleicht: wieso friert sie? Tja, ganz einfach, der Motor des Postautos wird nicht warm, weil ich ihn alle paar Meter abstellen muss und er so nie seine Betriebstemperatur erreicht. Früher, als ich noch auf dem Fahrrad unterwegs war, habe ich nicht so gefroren weil mir durch das Treten in die Pedale warm geworden ist.
Aber es gibt doch immer wieder Menschen, die einem wie rettende Engel erscheinen. Frau Moll erwartet mich schon und steht mit einer riesigen Blechdose in der Tür.
„Für sie!“, mit diesen Worten überreicht sie mir die Dose. Ich bedanke mich und linse neugierig hinein. Darin erblicke ich die schönsten Plätzchen, liebevoll verziert, jedes für sich ein wahres Kunstwerk und mir läuft das Wasser im Mund zusammen. Ich bedanke mich herzlich und sobald ich im Auto sitze, wandert das erste auch schon in meinem Mund. Mhmmm … fantastisch. Nougat, Karamell, kandierte Kirschen, helle und dunkle Schokolade … lauter Kalorienbomben, aber einfach mega lecker, und mein Blutzuckerspiegel ist auch wieder in Ordnung nachdem ich die halbe Dose aufgefuttert habe.

Es wird spät, die Uhr arbeitet gegen mich. In den Häusern gehen die Lichter an, die weihnachtliche Beleuchtung im Garten auch – nur ich stapfe noch unverdrossen durch den Schnee …

In den letzten Tagen vor Weihnachten werde ich immer wieder erwartet und Schokolade, Lebkuchen, Pralinen, Wein und Sekt wandern in mein Auto. Ein kleines Dankeschön meiner Kunden. Oft bekomme ich einen Umschlag mit einer schönen Karte darin, auf der rührende, persönliche Worte stehen. Manchmal steckt mir jemand einfach so einen Schein zu, manchmal bekomme ich auch etwas selbst gebasteltes. Ein wunderschöner großer Papierstern schmückt schon seit Jahren mein Haus in der Weihnachtszeit und Kerzen in hübschen Gläsern tauchen das Zimmer in warmes Licht. Egal was es ist, ich freue mich über jedes Geschenk und sei es noch so klein. Persönliche Worte auf einer Karte bedeuten mir sehr viel und lassen mich den ganzen Stress überstehen. Ein Kerzenhalter, selbst gestrickte Socken, sogar Zigaretten und ein Feuerzeug dazu, ein Glas Rumtopf, Duschgel, Pflegecreme, Weihnachtssterne oder selbst gebackener Stollen – all diese kleinen Dinge bedeuten mir viel. Sie sind eine Anerkennung für meine Arbeit, denn sie kommen von Herzen. Genau das war es, was ich an meinem Job geliebt habe: die Menschen! Es kommt nicht darauf an, wie viel man von jemandem bekommt, wichtig ist, dass sich jemand Gedanken gemacht hat und mir eine Freude machen wollte. Dass sich jemand an den Tisch gesetzt hat und mir ein paar persönliche Worte geschrieben hat. Ein warmer Händedruck und ein aufrichtiges „Dankeschön für die Arbeit, die Sie bei jedem Wetter das ganze Jahr über leisten“, tun so gut.

Ich gestehe, dass ich selbst oft online bestelle. Wenn man auf dem Land wohnt, ist das so praktisch – ich kann Preise vergleichen und habe einfach eine riesige Auswahl, ohne mich mit Parkplatzproblemen herumschlagen zu müssen. Aber ich weiß auch, wie anstrengend der Job eines Zustellers ist – und aus diesem Grund liegt bei uns kurz vor Weihnachten für den Zusteller ein Päckchen bereit. Ein kleines Dankeschön für seine Arbeit.
Vielleicht habt ihr ja auch jemanden, bei dem ihr euch bedanken möchtet. Bei Freunden, die immer für euch da sind, bei Nachbarn, die eure Blumen gießen, wenn ihr im Urlaub seid, ganz egal …
Und vielleicht schleppt euer Zusteller, oder eure Zustellerin auch das ganze Jahr über Pakete zu euch nach Hause, schlittert über glatte Straßen, kämpft sich durch den Schnee oder wird nass bis auf die Haut …
Weihnachten ist ein schöner Zeitpunkt DANKE zu sagen.

Ich wünsch euch allen noch eine schöne Adventszeit ❤

Advertisements

Hier gibt es was zu gewinnen!

Heute gibt es bei HEDWIGS BÜCHERSTUBE gleich zwei Gewinnspiele. Wenn das bei dem Schmuddelwetter keine gute Nachricht ist, dann weiß ich auch nicht …
Was ihr tun müsst?
Ganz einfach: schaut mal bei den Mädels von Hedwigs Bücherstube rein und macht mit. Und vor allem: bleibt dran, denn im Laufe des Tage gibt es noch mal was zu gewinnen. Ich sag nur: HULK 🙂

https://www.facebook.com/hedwigsbucherstube/

Ich wünsche euch ein kuscheliges Adventswochenende und viel Glück ❤

Geschichten aus dem Alltag einer Zustellerin – Episode 3

Der kleine Verehrer

Familie Braun wohnt noch nicht sehr lange in der Karlstraße. Ich kenne sie noch nicht so gut, weiß aber, dass sie drei Kinder haben. Eines Tages habe ich das erste Paket für sie und klingle an der Haustür. Das Paket ist groß und schwer. Frau Braun, eine große, kräftige Frau öffnet mir und hinter ihr spitzt ein blonder zierlicher Junge hervor.

„Hallo“, grüße ich freundlich. „Ich hab da ein schweres Paket für Sie, würden Sie mir vielleicht helfen?“, frage ich.
„Na klar, das ist unser Pferdefutter. Wissen Sie, dieses spezielle Müsli gibt es nur online, sorry“, antwortet Frau Braun und kommt die drei Stufen hinunter, der kleine Junge hängt an ihren Beinen. „Hallo, wer bist du denn?“, frage ich und gehe ein wenig in die Knie, um mit ihm auf Augenhöhe zu sein.
„Das ist Robin“, antwortet die Frau, der Junge blickt mich schüchtern an, dann lächelt er zaghaft. „Robin hat Sprachprobleme. Er war ein Frühchen und lange Zeit unser Sorgenkind“, sagt sie und streichelt ihm über den blonden Schopf.
„Hallo Robin“, sage ich und dann hole ich mit Frau Braun zusammen das große Paket aus dem Auto.
„Das stellen wir hier einfach ab. Mein Mann packt das später in sein Auto und nimmt es mit in den Stall.“
Wir kommen ein bischen ins Gespräch. Ich erzählt ihr, dass wir auch Pferde hatten. Als ich mich verabschiede, winkt Robin mir nach. Am nächsten Tag sehe ich Robin mit seiner Mutter auf der anderen Straßenseite laufen. Als er mich sieht, winkte er freudestrahlend und ich winke zurück.
Jedes Mal wenn ich bei Familie Braun klingeln muss, weil ich ein Paket habe, kommt Robin angesaust, überschlägt sich fast und reißt die Haustür auf. Je länger wir uns kennen, desto mutiger wird er. Er mal Bilder für mich, spricht mit mir( wobei ich oft Schwierigkeiten habe, ihn zu verstehen) und immer strahlt er mich an, als wäre ich das schönste Wesen in seiner Welt. Manchmal ist er so überschwänglich, das er meine Beine umklammert und mich gar nicht mehr loslassen will. Er ist rührend und seine Mutter amüsiert sich darüber. Irgendwann erzählt sie mir, dass Robin ihr voller Überzeugung mitgeteilt hat, dass er die Postbotin heiraten wird, weil sie seine Freundin ist. Zu Weihnachten bekomme ich eine Tüte Plätzchen – handverlesen von Robin natürlich und auch von ihm liebevoll verpackt. Sein neues Zimmer muss ich unbedingt besichtigen, sobald es fertig ist, eher lässt er meine Beine nicht los und an Ostern überreicht er mir stolz ein selbst gebackenes Osterlamm.
Inzwischen ist der kleine Robin ein Teenager und ich habe ihn schon eine Ewigkeit nicht mehr gesehen, trotzdem denke ich oft an den kleinen liebevollen Kerl zurück, dessen erste große Liebe wohl ich war …

Das Urlaubsmitbringsel

Familie Hortmann aus der Marienstraße gehört auch zu den Menschen in meinem Bezirk, die ich in mein Herz geschlossen habe …
Frau Hortmann bestellt regelmäßig und so klingle ich mindestes zwei Mal in der Woche auch bei ihnen. Heute erzählt sie mir, dass sie übermorgen in den Urlaub fahren.

„Oh, wie schön, wo geht es denn hin?“, frage ich.
„Nach Indien, wir machen eine Rundreise“, sagt Frau Hortmann, während ich ihr Paket einscanne und ihr dann den Stift reiche, damit sie auf dem Display unterschreibt.
„Ach, da beneide ich Sie richtig. Können Sie mir nicht eine dieser mehrarmigen Göttinnen mitbringen?“, scherze ich und meine das als Anspielung auf meinen Job, bei dem ich oft mehr als zwei Hände brauchen könnte. Sie lacht und sagt augenzwinkernd: „Mal sehen, was sich machen lässt.“
Nach einem kleinen Plausch, verabschiede ich mich mit den Worten: „Ich wünsche Ihnen einen supertollen Urlaub und kommen Sie heil wieder zurück“, und fahre weiter.

Drei Wochen später klingel ich erneut. Die Hortmanns sind aus dem Urlaub zurück und die Post, welche in dieser Zeit gelagert wurde, liegt in einer großen gelben Postkiste, welche ich aus dem Auto hole.

„Hallo Urlauber“, grüße ich, als Frau Hortmann mir öffnet. „Ich habe ihre Lagerpost hier. Es ist eine ganze Menge und passt nicht in den Briefkasten.“
Ich stellte den Behälter auf der Zaunsäule ab.
Frau Hortmann sieht gut erholt aus und erzählt mir von ihrer fantastischen Reise. „Indien ist wunderschön. Bunt, lebendig und anders. Allerdings gibt es auch viel Armut und das beschäftigt einen schon. Aber warten Sie doch mal einen Moment, ich habe Ihnen etwas mitgebracht“, sagt sie.

Überrascht bleibe ich vor dem Gartentor stehen und warte gespannt. Frau Hortmann kommt mit einen großen bunten Tuch zurück und reicht es mir. „Das mit der mehrarmigen Göttin wäre schwierig geworden, und so haben wir uns gedacht, sie freuen sich darüber auch. Es ist ein echter indischer Seidenschal. Den haben wir extra für Sie gekauft.“
Ich bin sprachlos und schlucke erst einmal den Kloß hinunter, der mir im Hals steckt.

Nachdem ich mich überschwänglich bedankt habe, verstaue ich das Tuch
in
meinem Postauto und fahre los. Dann kullern mir die Tränen über die Wangen. Ich bin so gerührt, dass ich erst mal ein paar Minuten brauche, um den nächsten Kunden anzusteuern. Da fährt eine Familie in den Urlaub nach Indien und denkt an mich, die kleine Postbotin. Wahnsinn! Ich freue mich wie irre und nachdem ich mich ein bisschen gefangen habe, kann ich auch wieder weiterarbeiten. Den indischen Schal habe ich heute noch und immer wenn ich ihn sehe, denke ich an die Familie Hortmann. Das sind so Momente aus meinem Arbeitsleben, die mein Herz berührt haben. Was für eine schöne Geste, die ich nie vergessen werde.