Susan`s Kurzgeschichtenwettbewerb

Wer von euch kennt den Fire Devils MC aus Dreamtown? Und wer von euch Lesern wünscht sich nicht manchmal, eine Geschichte selbst zu Ende zu schreiben? Also wer sich hier angesprochen fühlt, für den habe ich da was 😉
Katja von Katja`s Bücher und Rezepte und ich haben uns was Tolles für euch überlegt:

Auf ihrem Blog UND erstmals gleichzeitig bei Facebook wollen wir einen Kurzgeschichtenwettbewerb starten. Jeder der Lust auf sein ganz persönliches Happy-end hat, ist eingeladen mitzumachen. Keine Angst, wir erwarten keine perfekten Geschichten. Sie müssen weder lektoriert noch korrigiert sein. Wir freuen uns einfach auf eure Ideen und sind gespannt.
Damit ihr einen Einstieg habt, habe ich zwei Anfänge für euch geschrieben. Ihr habt also die Wahl. Endtweder ihr begleitet schreibtechnisch das Großmaul Hulk auf eine Dating Show (zu der ihn seine Kumpels spaßhalber und vor allem heimlich angemeldet haben), oder ihr spinnt eine zarte Liebesromanze für Effi, Turbos Mum. Schauplatz hierfür ist eine Kochshow.
Ich finde ja, dass beide einen Partner/ eine Partnerin verdient haben und bin sooo gespannt, für wen ihr euch entscheidet. Start wird der 31.01. sein und ihr habt genügend Zeit, euch etwas auszudenken. Solltet ihr Hilfe brauchen, wendet euch gerne an mich oder Katja. Die Regeln gibt´s auf ihrem Blog und auf Facebook in einer eigens dafür gegründeten geheimen Gruppe. Natürlich haben wir die beiden Anfänge für euch als Dokument zum herunterladen – ebenfalls bei Facobook oder bei Katja`s Bücher und Rezepte.

Ach, bevor ich es vergesse: Es gibt auch noch ein tolles Fire Devils Paket zu gewinnen. ALLE Teilnehmer bekommen die Chance auf eine Fire Devils Tasse, ein Mouspad mit dem Logo des MCs, ein Poster mit Jahreskalender und den neuen 6. Teil der Serie – BROKEN RULES Frisco und Alex als Taschenbuch.

Advertisements

Kopf ausmisten …

Ich schreibe diesen Beitrag einfach so, um mal wieder meinen Kopf auszumisten 😉 bisweilen schwirrt allerhand Zeugs darin herum. Oder vielleicht, weil mir langweilig ist … Während ich mit den Füßen wippend am PC sitze und eigentlich nur darauf warte, BROKEN RULES aus der Korrektur zurückzubekommen, versuche ich mich abzulenken und beginne ein bisschen zu recherchieren für mein neues Projekt. Und nein! Ich verrate euch noch nichts Genaues darüber. Weil ich heute einen Facebookpost gelesen habe: Figur oder Geschichte? Was erschafft ihr zuerst?
Darauf gibt es für mich nur eine Antwort: Ein Prota taucht plötzlich vor meinem inneren Auge auf, kriecht in meinen Kopf und fängt an mir seine Geschichte zu erzählen. Zumindest häppchenweise. Meistens knallen die aufdringlichen Dinger mir erschreckende Szenen, romatische Dates, dramatische Verwicklungen vor den Latz und ich soll dann gefälligst die Story darum herum weben. Puh … wirklich nicht immer einfach. Und was macht die liebe Autorin dann? Na klar, hinsetzen, losschreiben. Googeln, Personendatenbank anlegen und selbige füttern mit Aussehen, Charaktereigenschaften, Beruf, Augenfarbe, Größe, Besonderheiten. Wieder googeln. Zu Recherchezwecken irgendwelche Bücher bestellen und dann keine Zeit finden, sie zu lesen. Schreiben, fluchen, googeln. Sich auf Facebook rumtreiben und Kaffee trinken. Schreiben. Die aufdringliche Person näher kennenlernen – mit ihr streiten weil sie bockig wird, beleidigt ist und mit einem Mal beschließt, nicht mehr mit mir zu kommunizieren. Dann, ja dann würde ich sie am liebsten packen und eine Runde durchschütteln! Das gemeine an Protas ist, dass sie sich manchmal den ganzen Tag nicht melden, aber wehe ich gehe schlafen. Dann geht die Post ab. Wörter, Sätze, die ganze Seiten füllen würden sprudeln dann durch meinen Kopf. Wenn es dann gar zu dolle wird und Mr. Hunt dezent neben mir schnarcht, schleiche ich mich hinunter und haue aber sowas von auf die Tasten, um irgendwann endlich schlafen zu können.
Wisst ihr was, ich gestern gemacht habe? Stundenlang nach Bildern für einen Buchtrailer gesucht, mich mit Windows Movie Maker herumgeschlagen, Texte, Fotos und Musik hin-und hergeschoben. Ja, ich weiß, das Programm ist vielleicht nicht 1. Wahl und es geht immer noch besser, aber ich bin schon froh, dass ich einigermaßen damit klarkomme. Als Selfpublisher muss man ja auch – wie der Name schon sagt – alles selbst machen. Und weil das so ist, wende ich mich jetzt wieder meinem neuen Prota zu, stutze ihn zurecht und mache ihm gleich mal klar, wer hier die Hosen an hat. Ob`s hilft? Keine Ahnung!