Der Moment, wenn du mehr weißt, als du wissen willst.

Dads Stimme brach. Er schluckte und hielt den Blick starr auf seinen Kaffeebecher gerichtet. Er klammerte sich genauso daran fest, wie ich.
Eine Kaffeetasse als Rettungsanker. Lächerlich.
Hier und jetzt würde meine kleine Welt zusammenbrechen. Das wusste ich.
So sicher, wie das Amen in der Kirche.
Hier und jetzt würde ich Dinge hören, die Bilder in meinem Kopf formen würden. Bilder, die mich schlaflose Nächte kosten würden. Genauso sicher, wie das verdammte Amen in der verdammten Kirche!
Hier und jetzt würde etwas in mir zerbrechen.
Die letzte Hoffnung.
In tausend Splitter.
Auch das war so sicher, wie das …
Scheiß auf die Kirche. Scheiß auf Gott.
Wo war Gott gewesen, verdammt noch mal? Vielleicht im Urlaub? Auf jeden Fall nicht da, wo man ihn gebraucht hätte!
Ich holte tief Luft, nahm all meinen Mut zusammen obwohl mein Magen sich verknotete, mein Herz sich bereits jetzt schmerzhaft zusammenzog.
»Dad? Erzähl mir alles!«

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s