Moselurlaub und der Wunsch durch die Zeit reisen zu können …

Seit 10 Jahren schon fahren wir regelmäßig nach Poltersdorf, ein Dörfchen das unweit von Cochem direkt an der schönen Mosel liegt. Und ganz egal wie oft ich sie schon gesehen habe – immer wieder begeistert mich der Anblick der Reichsburg, wenn wir von Poltersdorf in Richtung Cochem fahren. Man sieht sie lange nicht – und plötzlich macht die Straße eine Kurve und da trohnt sie: Hoch über der Stadt, und doch zum Greifen nahe. Die Reichsburg

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dieses Jahr hatten wir das Glück rechtzeitig zum Burgfest dort zu sein. Auch wenn die übrige Woche wettertechnisch eher bescheiden war, am Samstag, unserem vorletzten Urlaubstag lachte die Sonne.
Nichts hielt uns davon ab, den Burgberg zu erklimmen.
Ein wahrlich farbenprächtiges Schauspiel in wunderschönem Ambiente erwartet uns. Wohin man sah, flanierten Menschen in mittelalterlichen Gewändern umher, Gaukler boten ihre Waren feil, Musiker und Narren untermalten das Ganze stimmungsvoll.DSC_2190
Schmiede, Taschenmacher, Seifenschöpfer, Buchbinder und vieles mehr.
DSC_2145

Im Burghof hatten Ritter ihre Zelte aufgeschlagen und pünktlich um zwölf Uhr Mittags sollte es einen Schwertkampf geben. DSC_2154
Mit einem großen Knall aus einer mittelalterlichen Waffe wurde er eröffnet.
Farbenprächtig und historisch korrekt gekleidet traten die mutigen Männer zum Kampf an.
DSC_2181

Merken

Ich weiß ja, dass das Leben im Mittelalter lange nicht so romantisch war, wie man sich das gerne vorstellt. Im Gegenteil, Dreck und Gestank, Gefahr und Entbehrung erwartete einen – und trotzdem: An diesem Tag wünschte ich mir eine Zeitmaschine, mit der ich mich mühelos zurück in die Zeit der Ritter und Burgfräulein hätte beamen könnte.
Burgfräulein wäre ich aber wahrscheinlich nicht gewesen – damals.
Eher die Rebellin, die selbst mit Pfeil und Bogen losgeritten wäre um Wildschwein oder Hasenbraten zu erbeuten 😉

Aber nicht nur die Reichsburg ist einen Besuch wert. Die Moselregion bietet massenhaft Burgen und Ruinen, die zu besichtigen sich lohnt. Mein absoluter Favorit ist die Ehrenburg bei Brodenbach. Sie liegt ein wenig Abseits der Mosel im Hundsrück. Es war wirklich mehr ein Zufall, dass wir sie entdeckt haben und sie hat uns total begeistert. Jedes Wochenende im Sommer wird die Burg „lebendig“.

DSC_0230

Stolze Ritter und edle Damen, Magier und Minnesänger, Spielleute und Scharlatane kann man dann bewundern. Am Burgtor heißt es anklopfen und man wird gefragt: „Was ist euer Begehren?“ Schmunzelnd baten wir um „Einlass“, der uns gegen einen kleinen Wegezoll gewährt wurde.

Die mittelalterliche Musik – nun ja – kam aus dem Lautsprecher, aber trotz allem taucht man hier sofort in eine andere Welt ein. DSC_0244

Leider ist die Ehrenburg nicht mehr vollständig erhalten. Doch das, was die Zeit überdauert hat, lässt erahnen wie all das einst ausgesehen haben mag.

Sogar übernachten kann man hier, oder besondere Feste feiern. Auf jeden Fall ist die Burg einen Ausflug wert und wird mir lange in Erinnerung bleiben. Ich war bestimmt nicht das letzte Mal dort.

 

Meine dritte Empfehlung ist die kleine Burg Thurant, die auf dem Berg über dem Ort Alken unweit von Brodenbach trohnt.

DSC_2112

Auch hier hat man die Möglichkeit ein Zimmer mit seperatem kleinen Burghof zu mieten. Schnuckelig, klein und gut erhalten präsentiert sie sich.

Der Burghof, der öffentlich zugänglich ist, ist wunderschön gestaltet und hält allerlei lauschige Plätzchen bereit um sich ein Gläschen Wein munden zu lassen.

Gruselig ist auf jeden Fall der Schandturm. Dort sieht man einige der Folterinstrumente, die zu der Zeit dazu benutzt wurden  Gefangene zum Reden zu bringen.

Und glaubt man der Tafel, die über dem Kerkerloch hängt, sind das, was man sieht wenn man einige Meter nach unten schaut, echtes menschliches Gebein.

 

Nun gut – Zeitreisen sind nicht möglich. Bleib ich halt hier in unserer modernen Welt, die ja auch ihre Vorzüge hat. PC zum Beispiel 😉 schon alleine die Vorstellung ich müsste meine Bücher mit angespitzten Federkielen auf irgendein Pergament kritzeln. Oh je! Wahrscheinlich wäre ich im Mittelalter sowieso als Hexe auf dem Scheiterhaufen gelandet. Dann genieße ich im Urlaub lieber die unzähligen Burgen und Ruinen, meistens mit Blick auf die Mosel und träume heimlich vom edelen Ritter in glänzender Rüstung.
Und??? Wohin würdet ihr euch beamen, wenn ihr könntet?

Merken

Merken

Merken

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s