LONE RIDER Navy & Runa

Wohnwagenpark, Golden Sunset
Navy

Es war schon dunkel, als ich endlich den Wohnwagenpark erreichte. Auf diesem Gelände lebte ich seit gut einem Jahr. Die weitläufige Anlage mit dem malerisch klingenden Namen Golden Sunset war in Wahrheit ein heruntergewirtschafteter Platz an einem kleinen dreckigen See. Möglicherweise konnte man sogar den einen oder anderen goldenen Sonnenuntergang beobachten, wenn man abends auf dem Bootssteg saß. Ich hatte keine Ahnung, denn ich kam fast ausschließlich zum Schlafen her. Der alte Airstream, ein Trailer, der wie ein Relikt aus der Vergangenheit aussah, beherbergte mein gesamtes Hab und Gut. Ich hatte ihn von einem Händler günstig übernommen und mithilfe der Jungs des MCs ausgebaut. Meine Harley konnte ich direkt vor der Tür abstellen. Im dicken Bauch meines Heimes gab es ein Bett, eine Sitzecke und eine kleine Kochgelegenheit. Die Nasszelle hatte einen Warmwasseranschluss und mehr brauchte ich nicht.
Nachdem ich das rostige Tor, das niemals geschlossen war, passiert hatte, fuhr ich Schritttempo. Hier lebten viele Familien und im Dunklen musste man aufpassen, dass einem nicht eines der Kinder vor die Räder lief. Das Gelände war miserabel beleuchtet und immer wieder fielen einige der wenigen Laternen aus.
Auch wenn der Park etwas außerhalb von Dreamtown lag, war es hier nie wirklich still. Meine Nachbarschaft bestand überwiegend aus sozial Schwachen, Arbeitslosen und Alkoholikern, die sich sonst nirgends eine Wohnung leisten konnten. Einige Handwerker, die nur für eine Saison blieben, bildeten die Ausnahme.
Irgendwo plärrte ein Säugling, rechts von mir brüllte ein Mann und die beiden Hippies mit den bunten Blümchen an ihrem Anhänger, ließen wieder einmal alle an ihrem Liebesleben teilhaben. Das Gestöhnte und Geächze war nicht zu überhören und übertönte sogar das Motorgeräusch meines Bikes. Es war ein warmer Herbstabend und einige Nachbarn saßen noch draußen. Doch genauso gleichgültig, wie sie die Geräusche der Kopulierenden hinnahmen, waren sie auch mir gegenüber, wenn ich auf meiner Harley oft mitten in der Nacht ankam.
Niemand interessierte, wer ich war, was ich tat und wann ich ging oder nach Hause kam. Das war gut so.

Mit meinen Gedanken war ich noch im Clubhaus. In der heutigen Church waren ein paar geschäftliche Dinge angesprochen worden, aber das Thema, das uns alle fortwährend beschäftigte, war die Bedrohung durch den MC aus South Bay. Erstaunlicherweise hatten die Ghosts sich bisher sehr zurückgehalten. Die Beerdigung unseres Prospects war gerade einmal drei Monate her, aber die Drohung, die sie ausgesprochen hatten, war nicht vergessen.
Kaum zu glauben, was sich seitdem alles verändert hatte. Unser President, Jeremy Iron, von allen nur Iron genannt, war übervorsichtig und einer von uns musste stets seine Ol’ Lady begleiten. Ich grinste, als ich an die kleine irische Anwältin dachte. Sie hatte sich schnell an das Leben mit den Devils gewöhnt und war außerdem eine großartige Hilfe, wenn es um Rechtsfragen ging. Iron liebte sie von Herzen und wir alle gönnten es ihm. Aus dem Womanizer, dem Rockstar unter den Bikern, war ein treuer Mann geworden, der nur noch Augen für sein Mädchen hatte.
Ich stellte die Maschine ab und betrat mein Zuhause auf Rädern.
Die Pistole legte ich wie immer griffbereit auf das Tischchen der winzigen Sitzecke. Das Messer, das ich ständig an meinem Gürtel trug, blieb in der Scheide stecken. Ohne fühlte ich mich nackt.
Mit einem Stöhnen knallte ich mich auf das Bett, schaltete den Fernseher ein und verschränkte die Arme hinter dem Kopf.

Hitze empfing mich. Die Art von Hitze, die einen glauben ließ, die Welt war ein Backofen, und sobald man Luft holte, bahnte sich Feuer einen Weg in die Lungen. Das Marschgepäck auf meinem Rücken drohte mich in die Knie zu zwingen und meine Armmuskeln brannten. Ich trug das Scharfschützengewehr, meinen ständigen Begleiter, vor mir her. Unsere Einheit war am Limit angekommen. Wir mussten dringend Rast machen. Unweit hörten wir eine Detonation, dann Maschinengewehrsalven und zwischendrin immer wieder die Schreie verwundeter Männer. Es war dunkel. Eine mondlose Nacht, die nur von den Mündungsfeuern vor uns erhellt wurde.
Wir waren in der Hölle gelandet. In einem Krieg, der schon vielen unserer Kameraden das Leben gekostet hatte. Seit Monaten waren wir im Irak stationiert und jeder Einsatz war ein Tanz mit dem Tod. Als US Navy SEALs waren wir für solche Dinge ausgebildet worden. Extremsten Bedingungen ausgesetzt und doch zu funktionieren, das hatte man uns eingebläut. Wieder und wieder an unsere Grenzen getrieben, mussten wir lernen in großer Hitze, schneidender Kälte oder dünner Bergluft die richtigen Entscheidungen zu treffen und Befehle auszuführen. Es gab nichts, was wir nicht trainiert hatten, inklusive einer etwaigen Gefangennahme oder Folter durch den Feind.
Wir alle waren Präzisionsschützen und der Umgang mit unseren Scharfschützengewehren war für uns genauso normal, wie es für einen Banker war, Geld zu zählen. Wir schliefen mit ihnen im Arm ein und trugen sie ständig bei uns. Unsere Waffen waren keine Gegenstände, sie waren die Verlängerung unserer Arme.

Plötzlich befand ich mich auf dem Dach eines Hauses. Ich kniete auf dem Boden und hielt meinen sterbenden Kameraden in den Armen. »Luke. NEIN!«

Laute Musik katapultierte mich aus der Wüste des Iraks direkt in die Wirklichkeit zurück. Minutenlang lag ich mit aufgerissenen Augen und klopfendem Herzen auf meinem Bett und versuchte, klar im Kopf zu werden.
Ein Albtraum.
Wieder einmal schweißgebadet aufgewacht.
Fast jede Nacht kehrte ich im Traum an diesen schrecklichen Ort zurück. So sehr ich das Erlebte tagsüber auch verdrängte, ich konnte nicht davor fliehen. Sobald ich die Augen schloss, war ich mittendrin in der Hölle.
Im Krieg.
Gedankenverloren rieb ich über die Narbe an meinem Schädel. Die Verletzung hatte mir fast das Leben gekostet und eine hässliche Zickzacknarbe war zurückgeblieben. Da ich mein Haar sehr kurz geschoren trug, genauso wie während meiner aktiven Zeit bei den Navy SEALs, war sie für jedermann gut zu sehen. Vor allem für mich, wenn ich in den Spiegel sah. Ich hatte überlebt.
Stirnrunzelnd versuchte ich einzuschätzen, wie spät es war. Der Krach, der mich geweckt hatte, kam von der Assi-Familie, die mir gegenüber wohnte. Ihr Trailer war versifft und heruntergekommen. Der Typ verprügelte seine Frau regelmäßig und ebenso regelmäßig vögelte er sie auch lautstark. Es sollte ja Menschen geben, die so etwas brauchten. ›Pack schlägt sich, Pack verträgt sich‹, diesen Spruch hatte ich in meiner Kindheit oft gehört. Mein Vater sagte das immer und in diesem Fall hatte er wohl recht.

Endlich normalisierte sich mein Herzschlag und ich setzte mich auf. Um mich herum war es dunkel, nur das schwache Licht einer der Laternen, die die Wege des Wohnwagenparkes beleuchteten, drang zu mir herein.
Wo waren meine Zigaretten?
Ich brauchte dringen ein paar Züge.
Tief inhalierte ich das Nikotin, nachdem ich die zerknautschte Packung neben mir gefunden und mir einen Glimmstängel angesteckt hatte.
Endlich wurde der Krach von nebenan leiser, nur um kurz darauf, von lautem Gestöhne abgelöst zu werden.
Versöhnungssex musste was Tolles sein, dachte ich. Wahrscheinlich provozierte die Alte ihren Macker nur deshalb, damit er es ihr danach so richtig besorgte.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s