Pfui, schämt euch!!!

Ich bin entsetzt, enttäuscht, wütend und unglaublich traurig.
Gestern erschien das eBook zu unserer Weihnachtsanthologie. Ihr erinnert euch?
12 Autoren, 12 Geschichten, 1 guter Zweck.
Das Kinderhospiz Mitteldeutschland Nordhausen e. V. soll den gesamten Erlös bekommen. Das bedeutet, keiner der Mitwirkenden sieht einen Cent davon. Alles wird direkt auf das Konto des Hospizes überwiesen.
Grund meiner Wut ist: Heute schon kann man das eBook auf einer illegalen Seite erwerben. Ein eBook, dass 2,99 € kostet!!!
Schämt sich denn eigentlich niemand mehr?
Gibt es wirklich Menschen, die bis heute noch nicht begriffen haben, dass sie sich zum einen strafbar machen, zum anderen die Arbeit der Autoren mit Füßen treten.
Wir haben uns hingesetzt, unsere Geschichten für euch aufgeschrieben. Einer von uns hat sich die Zeit genommen, ein wunderschönes Cover zu gestalten. Eine weitere Person hat stundenlang lektoriert und korrigiert, um dann das Taschenbuch profesionell zu gestalten und zu setzen. Ebenso wie das eBook in Form gebracht werden musste.
Jeder der zwölf Autoren reißt sich den A…. auf, um „Weihnachtszauber“ zu bewerben. Und das nicht, damit wir reich werden – NEIN – damit möglichst viel Geld für todkranke Kinder zusammenkommt.
Wäre es nicht schäbig, böse und gemein, so würde ich allen, die die Anthologie illegal downloaden die Krätze an den Hals wünschen.
Habt ihr Kinder???facbookbanner_weihnachtsanthologie
Sind sie gesund???
Dankt Gott dafür!!!
Es gibt nämlich Eltern, deren Sprösslinge nur noch wenige Tage, Wochen oder Monate zu leben haben. Und genau diese erhalten Unterstützung im Kinderhospiz. Werden begleitet durch eine unvorstellbar schwere Zeit und bekommen Hilfe.

Pfui, schämt euch. Anstatt das eBook ganz legal bei Amazon zu kaufen und sich zu freuen, dass man damit auch noch Gutes tut, klaut ihr dreist und unverfroren.

Mein Vorschlag: Seht euch die Seite des Hospizes an und spendet den Betrag, den ihr den Kindern vorenthalten habt durch eure schäbige Tat.

http://www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de/startseite.html

WEIHNACHTSZAUBER

Weihnachten. Das Fest der Liebe
Nicht immer.
Auch wenn ich mich auf Weihnachten freue, auf die Zeit mit Lichterglanz und Kerzenschein, Glühwein oder Tee und Plätzchen. Auf die Zeit, die ich mit meinen Lieben verbringe, einmal innehalte und die Welt ein bisschen leiser und friedlicher scheint.
Weihnachten bedeutet für manche auch Einsamkeit, Kummer oder Schmerz.
Zusammen mit elf wunderbaren Autorenkollegen/innen entstand die Weihnachts-Anthologie „Weihnachtszauber“
Alle Beteiligten (Autoren, Lektor, Cover-Designer) verzichten auf ihr Honorar und der Erlös dieser Anthologie kommt zu 100 % dem Kinderhospiz Mitteldeutschland zu Gute.
Für mich eine großartige Sache, denn gerade für Kinder ist Weihnachten etwas Besonderes.
Das Hospiz ist auf Spenden angewiesen. Die Mitarbeiter dort machen einen tollen Job, der über das Engagement eines normalen Angestellten hinausgeht.
Kinder, die die Diagnose einer lebensbegrenzenden Krankheit bekommen, werden dort aufgenommen. Auf der Webseite des Kinderhospizes kann man sich informieren.

„Der Pflegealltag stellt an jede betroffene Familie enorme körperliche, seelische und emotionale Herausforderungen. Alle Familienmitglieder sind oft stark belastet und und stoßen zeitweise an ihre persönlichen Grenzen. Ab dem Tag der Diagnose stehen wir an der Seite der Familien, oft über lange Zeiträume entsprechend der Erkrankung des Kindes oder jungen Erwachsenen. Wir helfen auf dem Weg des Lebens und darüber hinaus.“ (Auszug aus http://www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de/startseite.html )

Jeder, der gesunde Kinder hat, kann sich wahrscheinlich nicht einmal annähernd vorstellen, wie Weihnachten für die Familien verläuft, die ein todkrankes Kind haben.
Helft mit dem Kauf dieser Anthologie (Taschenbuch oder eBook), die großartige Arbeit im Kinderhospiz zu unterstützen.

Jeder Autor hat eine Geschichte beigetragen, die euch zeigt, wie seine Romanfiguren Weihnachten erleben.
Das kann tragisch, kalt, prickelnd oder berührend sein. Als Bonus ist eine Kindergeschichte von Marion Vlahovits dabei.
Des weiteren gibt es Geschichten von:
Christina Stöger
Rose Care                                                          cover_front - Kopie
Ramona Beck
Agnes M. Holdborg
Margarethe Alb
Noah Fitz
M.C.Steinweg
Mikki Patrick
Christiane Bößel
Lewis Black
und in meiner Geschichte werdet ihr Ivy & Storm aus der Heroes-Reihe wiedersehen.

Ich danke jedem von Herzen,der sich zum Kauf der Anthologie entschließt. Beschenkt euch selbst, oder eure Lieben und schenkt somit Hilfe für das Kinderhospiz  ❤

Gemischte Gefühle

Wie ich sie hasse, diese Phase im Schreibprozess.
Es ist wieder mal so weit. Ich komme zum Ende eines Manuskripts und allerlei seltsame Gefühle beschleichen mich. Ich ertappe mich dabei, dass ich in der einen Stunde schreibe wie wild, um auch wirklich fertig zu werden – in der nächsten trödle ich herum, muss noch dies und das machen, nur um nicht am PC zu sitzen.
Mich mit Facebook abzulenken geht immer, aber dann brüllt eine Stimme in meinem Kopf: „He, komm in die Gänge! Du musst dich endlich mal um ein Cover kümmern. Dein Buch zu Ende schreiben und die Korrektur anleiern!“
Ja, das mit dem Cover ist gut. Ich habe schon eine Vorstellung davon, wie es aussehen soll – den Rest macht mein Cover-Designer schon. Ich bin mir sicher, er zaubert was ganz Tolles. Es motiviert ja auch ungemein, wenn man dann was Konkretes hat und die Geschichte ein passendes Kleid bekommt.
Aber … ich fühle mich seltsam. Bin traurig. Warum???
Na, es heißt so langsam Abschied nehmen von Iron und Enya. Byebike 2 bye zu sagen …
„Meine Güte, stell dich nicht so an“, sagt mein Verstand und tippt mir dezent mit dem Finger auf die Stirn. „Es ist ja nicht für immer!!!“
Wohl wahr. Es wird ein Wiedersehen geben mit dem MC der Fire Devils. Kutten und Bikes werden mich noch länger beschäftigen und begleiten. Ein neues Liebespaar wird sich finden, die Jungs werden Prüfungen bestehen müssen und Schicksalsschläge einstecken …
Trotzdem! Die Angst lässt mich schottern, mein Magen zieht sich zusammen und eine gähnendende Leere droht mich zu verschlingen. Wie jedes Mal.
Werdet ihr meine beiden Protas samt des MCs genauso ins Herz schließen, wie ich?
ACH VERDAMMT! Immer das selbe Spiel, die selben Zweifel. Ich rücke mir jetzt die Brille zurecht, atme tief durch und schreibe die letzten Szenen. Verpasse meinem neuen „Baby“ ein geiles Cover, erledige alles, was sonst noch ansteht, um ein Buch zu veröffentlichen und ziehe dann den Kopf ein.
Ihr könnt draufschlagen oder darüber streicheln. Auf jeden Fall stelle ich mich, wie jedes Mal eurer Kritik.

WELTMÄNNERTAG

Ein „Hoch“ auf die Männer. Ich mag sie, die Kerle, die selten richtig zuhören, aber dafür aber angeblich besser einparken können.
Die sich beim pinkeln nicht hinsetzen und überall ihre Strümpfe rumliegen lassen.
Die mit dreckigen Schuhen und unschuldigem Gesicht über den frisch geputzten Boden laufen.
Die manchmal ein Essen in sich hineinschaufeln, ohne zu würdigen, dass „Frau“ zuvor stundenlang am Herd gestanden hat.
Die bei Arbeiten, die sie hassen, ganz schnell ungeduldig werden und saftige Flüche von sich geben, sich aber stundenlang mit irgendwelchen banalen Dingen beschäftigen können.
Die vor der Umkleidekabine von einem Bein auf das andere treten und scheinheilig fragen: „Brauchts du dann noch was, Schatz, oder sind wir bald fertig?“
Die dir ausgerechnet dann etwas Wichtiges erzählen wollen, wenn du mit deiner besten Freundin telefonierst.
Die am Vormittag des 24. Dezember entsetzt feststellen, dass ja schon wieder Weihnachten ist …

Und trotz allem. Ich möchte ihn nicht missen, meinen Mann, der mit seinen warmen Händen meine Eisfinger so schön wärmt.
Der mir im Bett die Eiszapfen, die sich Füße nennen, auftaut und mich an sich drückt, wenn mir vor Kälte die Zähne klappern.
Der zwischendrin mal einfach so einen Strauß Sonnenblumen pflückt, eine knorrige Wurzel oder einen besonders geformten Stein für mich mitbringt, weil er weiß, dass ich mich darüber freue.
Der mir hilft meine Bastelideen umzusetzen, wenn`s bei mir am Geschick mit Akkuschrauber, Hammer und Nagel fehlt (Obwohl er vorher gemotzt hat, weil ich immer so „spinnerte Ideen“ habe).
Der manchmal auf das Lob über unseren schönen Garten und die tolle Deko ganz stolz sagt: „Das macht alles meine Frau.“
Was wäre ich ohne ihn?
Was wären wir alle, ohne unsere Männer?
Alles Gute zum WELTMÄNNERTAG liebe Männer dieser Welt ❤